Am 05. März 2020 war Dr. Florian Lenz zu Gast beim Cluster Nutzfahrzeuge Schwaben e.V. (CNS). Im Rahmen Arbeitskreissitzung „Innovative Konstruktion“ hielt er ein Referat zum Thema „Pragmatische Auslegungsmethoden für faserverbundintensive Leichtbaukonstruktionen“. In aktuellen Diskussionen über zukünftige Mobilitätslösungen rücken zunehmend wieder Leichtbautechnologien und –methoden sowie geeignete Konstruktionswerkstoffe in den Fokus der Fahrzeug- und Bauteilentwickler. Um aber auch in der Praxis Anwendung zu finden, müssen diese Leichtbauansätze heute bereits in der Entwicklungsphase wirtschaftlich und möglichst nachhaltig abbildbar sein, ohne einen jahrelangen Forschungsvorlauf zu erfordern. Dies gilt besonders für die Composite-Werkstoffe und die zugehörigen Fügetechnologien, die in vielen Entwicklungsabteilungen noch Exotenstatus besitzen.

Im Vortrag stellte Dr. Lenz aus der Praxis abgeleitete LZS-Methoden vor. Diese umfassen die Auslegung zyklisch belasteter Klebeverbindungen (Zusammenfassung siehe PDF), ein Vorgehen zur Lebensdauerabschätzung von Composite-Bauteilen und einen Ansatz zur schnellen Vordimensionierung von Strukturkomponenten. In der folgenden lebhaften Diskussion konnten diese Inhalte an den speziellen Fragen und Anforderungen der Nutzfahrzeug-Industrie gespiegelt werden.

Weitere Informationen zum Cluster Nutzfahrzeuge Schwaben e.V. finden Sie auf der Webseite des Vereins: http://www.cns-ulm.com

Den Vortrag zur Veranstaltung können Sie als PDF hier downloaden.