In der industriellen Praxis haben Composite-Bauteile regelmäßig mit einer hohen Kostenhürde zu kämpfen, so dass viele technisch voll funktionale Konzepte es nicht in die Anwendung schaffen. An der LZS GmbH freuen wir uns daher besonders, wenn es uns gelingt, diese Hürde zu nehmen und einen Mehrwert für unseren Auftraggeber zu schaffen.

Bei der hier gezeigten Komponente für schnell laufende Produktionsmaschinen haben wir dieses Ziel über drei Maßnahmen erreicht, die das LZS-Team bei allen Produktentwicklungen ins Zentrum der Arbeiten stellt:

  • methodenbasierte Konzeption eines werkstoffgerechten Designs
  • zielgerichtete Simulation des relevanten statischen und dynamischen Strukturverhaltens (Festigkeit, Steifigkeit, Eigenfrequenzen, Schwingungsdämpfung)
  • fertigungsgerechte Gestaltung und Dimensionierung

Bei dem hier gezeigten Bauteil wurde schon in den frühen Entwicklungsstufen ein geeigneter, möglicher Serienlieferant einbezogen, der bereits die Testkomponenten in enger Abstimmung mit dem LZS-Engineering umgesetzt hat. Im Ergebnis dieser Entwicklung entfällt in der neuen Maschinengeneration unseres Kunden nun ein klar identifizierter Flaschenhals. Ergebnis ist eine höhere Produktivität, womit er sich deutlich von seinen Wettbewerbern abheben und seine Marktposition ausbauen kann.