Am 8. Februar 2019 trafen sich die Projektpartner zum Kick-off des Verbundprojektes „Innovative Prozessketten mit schnell aushärtenden Polymersystemen ‒ Snap-Cure-Polymers 4.0“ in Dresden.

Ein großes Potential für die Fertigung von Faserverbundbauteilen bieten neuartige sogenannte Snap-Cure-Matrixsysteme, da ihre Verarbeitung mit weniger komplexen, kostengünstigen und recycelbaren Werkzeugen verbunden ist. Zudem erlauben diese Matrixsysteme kurze Belegungszeiten der Werkzeuge, so dass die Fertigung aller Bauteile auch kleiner Losgröße in kurzen Zeiträumen möglich ist. Die moderaten Verarbeitungsparameter der Snap-Cure-Systeme erlauben weiterhin die Integration von eingebetteten Funktionselementen wie Sensoren. Der für die Verarbeitung erforderliche geringe Energieeinsatz führt darüber hinaus zu einer deutlichen Reduktion des CO2-Ausstoßes.

Die Umsetzung von Faserkunststoffverbunden mit Snap-Cure-Matrixsystemen für Bauteilklassen mit hoher Variabilität und kleinen bis mittleren Losgrößen erfordert deutlich effizientere Prozesse für die Bauteilentwicklung und -fertigung. Um diese Effizienzsteigerung zu erzielen, werden vernetzte Entwicklungs- und Fertigungsstrategien benötigt, die neue Einzelmethoden der Bauteilentwicklung und innovative Technologien für die Bauteilfertigung digital miteinander verknüpfen.

Gesamtziel des Verbundprojekts ist es daher, für die Entwicklung und Herstellung von großen Bauteilfamilien mit kleinen Losgrößen unter Schwerpunktnutzung von neuartigen Snap-Cure-Polymeren digitale Technologien zur Verknüpfung der relevanten Konstruktions- und Fertigungsprozesse ausgehend von der Bauteildefinition über die Werkzeugbereitstellung und Bauteilfertigung bis hin zur Qualitätssicherung bei der Verwendung der neuartigen Werkstoffe zu entwickeln. Ein tiefes Prozessverständnis ist hier der Schlüssel zum Erfolg.

Das aus EFRE-Mitteln geförderte Projekt läuft über drei Jahre. Neben der LZS GmbH ‒ deren Projektschwerpunkt auf der prozesstechnischen Charakterisierung neuartiger Snap-Cure-Systeme liegt ‒ sind weiterhin die Elbe Flugzeugwerke GmbH, die Black East GmbH, die CarboLife technologies GmbH & Co. KG, die Leichtbau-Systemtechnologien KORROPOL GmbH sowie das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik der TU Dresden beteiligt.

LZS_Projektteam_SnapCure

Projektpartner des Verbundprojektes „Innovative Prozessketten mit schnell aushärtenden Polymersystemen ‒ Snap-Cure-Polymers 4.0“