Leichtbauanwendungen basieren zunehmend auf einem intelligenten Materialmix. Gefragt ist eine clevere Kombination von Werkstoffen wie bspw. Stahl, Aluminium, Magnesium, Schäumen oder Faserverstärkten Kunstoffen. Denn mit der Auswahl des am besten für eine Anwendung geeigneten Materials entsteht im Idealfall die optimale Systemlösung, sowohl hinsichtlich der Konstruktion als auch mit Blick auf die Wirtschaftlichkeit.

Daher ist die Leichtbau-Zentrum Sachsen GmbH (LZS) auch Mitglied in der 2016 gegründeten VDMA-Arbeitsgemeinschaft (AG) „Hybride Leichtbau Technologien“, welche sich mit Produktionsprozessen hybrider Leichtbaukomponenten unter Verwendung von Faserkunststoffverbunden und Metallen befasst. Ziel der AG ist es, Produktionsverfahren, Automatisierung und Fügetechnologien werkstoffübergreifend und europaweit weiterzuentwickeln und damit zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen. Der Arbeitskreis mit seinen über 200 Mitgliedern ist anwendungsorientiert und berücksichtigt ein breites Spektrum an Werkstoffen und Branchen. Den Mitgliedern bietet sich die Möglichkeit eines Austausches entlang der gesamten Wertschöpfungskette, denn hier treffen sich Technologieanbieter, Materialhersteller, Anwender, Zulieferer und Forschungsinstitute.

Für uns als Engineering-Dienstleister ermöglicht dieses Netzwerk aber nicht nur den Aufbau von Kontakten zu Kunden, Projektpartnern, Lieferanten oder Forschungseinrichtungen. Durch den Erfahrungsaustausch mit den anderen Akteuren erhalten wir branchenübergreifend Einblicke in Entwicklung, Trends und Informationen zu innovativen technischen Ansätzen am Markt. Wir tauschen uns mit Anwendern zu ihren Bedürfnissen aus und erkennen frühzeitig Veränderungen im Markt. Durch dieses Know-how können wir sicherstellen, dass unsere Entwicklungen immer auf dem neuesten Stand der Forschung und Technik basieren.

Weitere Informationen zur AG Hybride Leichtbau Technologien finden Sie unter:  https://lightweight.vdma.org

Mitglieder der VDMA-Arbeitsgemeinschaft „Hybride Leichtbau Technologien“ bei der Mitgliederversammlung in Ditzingen im Januar 2019 (Quelle: VDMA)