Einsatz von Recyclingfasern aus Carbonbetonbauteilen

Im BMBF-Forschungsprojekt „Zwanzig20 – C³ Carbon Concrete Composite“ /Teilvorhaben VI.13 „Branchenübergreifender Einsatz von recycelten Carbonfasern aus C³-Bauteilen“ untersucht die LZS GmbH zusammen mit dem Institut für Baubetriebswesen und dem Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstoffe der TU Dresden die Möglichkeiten des Einsatzes von aufbereiteten Carbonfasern aus recycelten Carbonbetonbauteilen.

Das Forschungsvorhaben läuft bis Ende 2019 und umfasst mehrere Arbeitspunkte. Um einen nutzbaren Rohstoffersatz für neue Anwendungen zu erhalten, müssen die separierten Faserbewehrungselemente zu recycelten Carbonfasern (rCF) aufbereitet und hinsichtlich ihrer mechanischen Eigenschaften geprüft werden. In einem weiteren Schritt werden neuartige rCF-Garnkonstruktionen bzw. –Textilstrukturen entwickelt, welche voranging wieder im Bauwesen zum Einsatz kommen sollen. Darüber hinaus entwerfen die Projektpartner alternative Szenarien und prüfen, unter welchen Bedingungen diese Recyclingfasern in weiteren Bereichen, wie z.B. in der Automobilbranche, dem Maschinen- und Anlagenbau, der Luftfahrt oder auch im Sport- und Freizeitsektor eine ressourceneffiziente und wirtschaftliche Anwendung finden können. Ebenso werden recycelte Carbonfasern aus anderen Branchen für den Wiedereinsatz im Baubereich untersucht.

Abbruch eines C³-Bauteils (Recycling), © Jan Kortmann, TU Dresden

Recyclingmaterial, © Jan Kortmann, TU Dresden