Druckbehälter

Gerade bei innendruckbelasteten Bauteilen wie Tankstrukturen (CNG, H2, Pressluft, etc.), aber auch bei Hydraulikkomponenten wie Aktuatoren, Blasenspeichern oder Rohrleitungen, können durch intelligente Mischbauweisen erhebliche Gewichtseinsparungen erreicht werden. Dabei nehmen Faserverbunde durch lastangepasste Faserorientierung sehr effizient Innendrucklasten auf, während Metallelemente in geometrisch-komplexen, mehrachsig belasteten (z. B. Lasteinleitungen, Tankendstücke) oder funktionell beanspruchten Bereichen (z. B. Dicht- oder Gleitflächen) zum Einsatz kommen. Neben dem klassischen Wickelverfahren besitzt das LZS auch einzigartiges Know-How im Bereich der Flechttechnik, die besonders bei langen, zylindrischen Strukturen weitere Gewichtseinsparungen ermöglicht.

Unser Leistungsspektrum

  • Schnelle Machbarkeitsanalysen und Potenzialbewertungen, etwa zum Einsatz von Faserverbund im Vergleich zu konventionellen Stahlbehältern; Berücksichtigung von Typ II, III und IV-Behältern
  • Detaillierte numerische Auslegung der Tanks mit Hilfe faserverbundangepasster Werkstoffmodelle und Versagenskriterien
  • Methodische Materialauswahl für Funktionsflächen
  • Konstruktion von Druckbehältern und Fertigung von Prototypen auf industrienahen Anlagen (derzeit für Druckbereich bis 1700 bar realisiert)
  • Statische und zyklische Tests an Druckbehältern, z. T. in Zusammenarbeit mit externen Partnern
  • Computertomographie von Behältern bis 2 m Länge
Dipl.-Ing. Andreas Gruhl

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Andreas Gruhl

+49 351 463 42621
gruhl@lzs-dd.de